Über mich

Über mich
Mein Name ist Dominique und ich bin selbst Mutter zweier Töchter, die es jeden Tag aufs Neue schafft mein Leben durcheinander zu wirbeln. Seit dem Frühjahr 2014 unterrichte ich als selbstständige Yogalehrerin Schwangerschaftsyoga, Hatha Yoga und seit August 2015 Rückbildungsyoga.

Mein Yoga-Weg 
Zwischen meinen ersten beiden Yogastunden lagen ca. 9 Jahre. Es war eher Liebe auf den zweiten Blick, was der Liebe aber keinen Abbruch tut.
Ich bin Migräne Patientin und habe lange Zeit mit sehr heftigen Anfällen zu kämpfen gehabt. Natürlich wusste ich das mir Yoga hilft, eine Matte besaß ich schon lange und jede Menge DVDs dazu, die leider nur eingestaubt im Regal standen. Die Entscheidung, ein weiteres mal, an einer Yogastunde teilzunehmen hat dementsprechend alles verändert, ich wurde vom Yoga-Fieber infiziert. Früher war meine Migräne mein ständiger Begleiter, heute ist es meine Yoga Matte!

Nach dem ich diverse Yoga Stile austestete, entschied ich mich 2010 für eine traditionsübergreifende Yogalehrer Ausbildung. Ich wollte mehr darüber erfahren, was hinter den Asanas steckt.

Nach der Geburt unserer ersten Tochter habe ich meinen Fokus auf Yoga während und nach der Schwangerschaft gelegt. Wichtiger Bestandteil ist hier immer das Thema Beckenboden, während der Schangerschaft diesen bewusst lösen und entspannen zu können, danach ihn wieder aufzubauen. Ein trainierter Beckenboden hält nicht nur unserer Unterleibsorgane am richtigen Ort, unsere ganze Haltung ist von ihm abhängig, er verbindet unsere Beine mit dem Oberkörper und richtet uns auf. Ist der Beckenboden schwach oder verkrampft können Fehlhaltungen, Schulter- und Nackenschmerzen bis hin zur Inkontinenz können die Folge sein.

Regelmäßige Weiterbildungen zum Thema Yoga für Schwangere und Rückbildung sowie eine Ausbildung zur Beckenboden Trainerin des Deutschen Turner Bundes folgten.

Seit der Geburt unserer zweiten Tochter beschäftige ich mir sehr mit dem Thema „Kinderyoga“ und bin schon gespannt, in welche Richtung ich mich entwickeln mag.

PariMama und was dahinter steckt
Nein, ich habe mich nicht vertippt 😉
Parinama (Sanskrit) bedeutet Transformation, Wandel, Veränderung. Pari selbst hat im Sanskrit viele Bedeutungen: „über“, „vom“, „herum“ und darum geht es in meinen Kursen und diesem Blog: Mutter werden und Mutter sein. Denn was verändert eine Frau mehr, als Mutter zu werden? Man bleibt zwar die Gleiche, aber sowohl Körper als auch Geist begeben sich auf eine spannende Reise voller Emotionen und Veränderungen. Eine einmalige Zeit!

Ich würde mich freuen, Euch irgendwann mal in einem meiner Kurse kennen zu lernen 🙂

Namasté

Schreibe einen Kommentar